Werkverzeichnis Adolf Spamer

Das Werkverzeichnis basiert auf dem Aufsatz „Adolf Spamer. Neuere Studien zu Werkverzeichnis und Nachlass“ von Manfred Seifert und Sofie Ziegler (in: Volkskunde in Sachsen 25/2013, S. 167-198). Die Titel sind nach Erscheinungsjahr aufsteigend sortiert.

 

Adolf Spamer (o.D.):

Das Todaustragen in Herrnskretschen.

Notiz:

Nicht publiziert; Kopie des handschriftlichen Manuskripts sowie maschinelle Abschrift der Arbeit im Dresdner Nachlass (NaAS/K38) vorhanden. Innerhalb dessen werden keinerlei Hinweise auf Publikationsabsichten oder den Zweck der Arbeit gegeben. Dem im Nachlass beiliegenden Brief von Ingeborg Weber an Wilhelm Hansen von 1957 ist lediglich zu entnehmen, dass es eine »kleinere Arbeit« sei, welche wahrscheinlich nur fragmentarisch erhalten ist: »Ich habe noch einige kleinere Arbeiten von Spamer gefunden: ›Das Todaustragen in Herrnskretschen‹ und ein Vortrags-Manuskript: »Haus und Brauchtum«, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Es scheint sich leider bei beiden Manuskripten um Fragmente zu handeln«.

 

Adolf Spamer (o.D.):

Die Spielmetapher im polemischen Schrifttum und Bildgut Deutschlands. Mit Exkursen zur Spielkatechese und Spielpädagogik.

Notiz:

als Band der Reihe »Abhandlungen der Deutschen Akademie der Wissenschaften« angekündigt

 

Adolf Spamer (o.D.):

Haus und Brauchtum.

Notiz:

Vgl. Notiz zu Spamer, »Das Todaustragen in Herrnskretschen«. Weder das Manuskript noch eine Kopie davon sind im Dresdner Nachlass vorhanden.

 

Adolf Spamer (o.D.):

Volksbrauch im Jahreslauf und Lebenskreis.

Notiz:

Publikation Berlin 1957 angekündigt mit Ingeborg Weber-Kellermann und Wilhelm Hansen als Herausgeber, vermutlich als Band der Reihe »Deutsche Akademie der Wissenschaften«

 

Adolf Spamer (1906):

Meister Eckeharts opus tripartitum.

In: Deutsche Literaturzeitung (27), Sp. 1700–1701.

 

Adolf Spamer (1907):

Ludwig Traube.

In: Münchner Post, 29.05.1907 (Nr. 120).

 

Adolf Spamer (1908):

Beiträge zur Überlieferung der Predigten des Meister Eckehart.

Phil. Diss., Gießen.

Notiz:

Maschinenschriftliches Manuskript. Publikation eines Kapitels der Dissertation: Gießen 1910 [1913]

 

Adolf Spamer (1909):

Die Geliebte des Herrn Jesus von Nazareth. Eine Frauenklosterlegende des 15. Jahrhunderts.

In: Literarische Wanderungen (Heft 3), S. 106–108.

 

Adolf Spamer (1909):

Zur Überlieferung der Pfeiffer'schen Eckehart-Texte.

In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (34), S. 307–420.

Leyen, Friedrich von der; Spamer, Adolf (Hg.) (1910):

Die altdeutschen Wandteppiche im Regensburger Rathaus.

Regensburg.

 

Adolf Spamer (1910):

Der Teppich der wilden Leute. Der Teppich vom Kampf der Tugenden und Laster. In: Friedrich von der Leyen und Adolf Spamer (Hg.): Die altdeutschen Wandteppiche im Regensburger Rathaus.

Regensburg, S. 16–46.

 

Adolf Spamer (1910):

Über die Zersetzung und Vererbung in den deutschen Mystikertexten.

Gießen.

Notiz:

auch masch. Dissertation Gießen 1908

 

Adolf Spamer (1911):

Die wilden Leute in Sage und Bild.

In: Volkskunst und Volkskunde (9), S. 117–123.

 

Adolf Spamer (1912):

Texte aus der deutschen Mystik des 14. und 15. Jahrhunderts.

Jena.

 

Adolf Spamer (1914):

Deutsche Maisitten.

In: Velhagen und Klasings Monatshefte (28), S. 101–104.

 

Adolf Spamer (1914):

Die geistliche Hausmagd. Zur Geschichte eines religiösen Bilderbogens. In: Verhandlungen der 52. Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner.

Marburg, 29.09.1913 bis 03.10.1913. Leipzig, S. 182–184.

 

Adolf Spamer (1914):

Die Verarbeitung von Menschenhaaren in Wetzlar und Umgebung. In: Paul Arndt (Hg.): Die Heimarbeit im rheinisch-mainischen Wirtschaftsgebiet: Monographien.

Bd. 3, Teil 2: Mit einem Bericht über die Heimarbeitsausstellung von J. H. Epstein. Jena, S. 325–331.

 

Adolf Spamer (1914):

Die volkskundliche Forschung in Bayern.

In: Bayerische Blätter für Volkskunde (1), S. 61–64.

 

Adolf Spamer (1914):

Unser Bilderbogen.

In: Bayerische Hefte für Volkskunde (1), S. 64.

 

Adolf Spamer (1915):

Der Krieg, unser Archiv und unsere Freunde. Ein Aufruf des Volkskundearchivs des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München.

In: Bayerische Hefte für Volkskunde (2), S. 1–72.

 

Adolf Spamer (1915):

Flurumritte im protestantischen Mittelfranken.

In: Münchener Jahrbuch (28), S. 93–94.

 

Adolf Spamer (1915):

Hans Schnetzer.

In: Bayerische Hefte für Volkskunde (2).

 

Adolf Spamer (1915):

Vom Münchener Schäfflertanz und Metzgersprung.

In: Münchener Jahrbuch (28), S. 92–93.

 

Adolf Spamer (1916):

Bairische Denkmale aus der »theueren Zeit« vor 100 Jahren.

In: Bayerische Hefte für Volkskunde (3), S. 145–266.

ISGV Bibliothek/Signatur:

XIII/340

 

Adolf Spamer (1916 sowie 1916):

Der Kampf um die Volksseele.

In: Allgemeine Zeitung (München) Jg. 119, 17.12.1916 sowie 24.12.1916 (Nr. 51, S. 576-578 sowie Nr. 52, S. 588-591).

 

Adolf Spamer (1917):

Unsere Bildbeilage.

In: Bayerische Hefte für Volkskunde (4), S. 255.

 

Adolf Spamer (1918/19):

Vom Hungerjahr zum Garbenfest. Eine Jahrhundertfeier. In: Bayerischer Heimgarten.

München, S. 106–111.

 

Adolf Spamer (1920):

Spitzenbilder. In: Max Bucherer (Hg.): Spitzenbilder, Papierschnitte, Porträtsilhouetten.

Dachau, S. 5-9 und 11-64.

ISGV Bibliothek/Signatur:

21080

 

Adolf Spamer (1921):

Rezension zu Karl Wehrhan: Die Freimaurerei im Volksglauben. Geschichten, Sagen und Erzählungen des Volkes über die Geheimnisse der Freimaurer und ihrer Kunst. 2. verbesserte Auflage. Detmold 1921.

In: Hessische Blätter für Volkskunde (20), S. 50–52.

 

Adolf Spamer (1924):

Um die Prinzipien der Volkskunde. Anmerkungen zu Hans Naumanns Grundzügen der deutschen Volkskunde.

In: Hessische Blätter für Volkskunde (23), S. 67–108.

 

Adolf Spamer (1927):

Die Bedeutung der Volkskunde für die Gegenwart.

In: Bayerischer Heimatschutz (23), S. 4–10.

 

Adolf Spamer (1928):

Die Arbeit des Verbands der deutschen Vereine für Volkskunde.

In: Heimatwarte (Nr. 9), S. 35.

 

Adolf Spamer (1928):

Die Landessammlung des sächsischen Volksliedes.

In: Mitteldeutsche Blätter für Volkskunde (3), S. 130–136.

 

Adolf Spamer (1928):

Marie Andree-Eysn zum 60. Geburtstag. In: Josef Maria Ritz (Hg.): Festschrift für Marie Andree-Eysn. Beiträge zur Volks- und Völkerkunde.

München, S. 1–7.

 

Adolf Spamer (1928):

Volkskunst und Volkskunde.

In: Oberdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (2), S. 1–30.

 

Adolf Spamer (1928):

Wesen, Wege und Ziele der Volkskunde.

Hg. v. Adolf Spamer und Albert Zirkler. Leipzig (Sächsisches Volkstum, Heft 1).

ISGV Bibliothek/Signatur:

31248/1; II/230

 

Adolf Spamer (1929):

Deutsche Volkskunde als Lebenswissenschaft vom deutschen Volkstum.

In: Grundzüge der Deutschkunde, S. 251–304.

ISGV Bibliothek/Signatur:

36769

 

Adolf Spamer (1929):

Die Volkskunde. In: Walther Hofstaetter und Franz Schnabel (Hg.): Grundzüge der Deutschkunde.

Bd. 2. Berlin, Leipzig, S. 250–304.

Notiz:

auch 1933 als Sonderdruck unter dem Titel »Deutsche Volkskunde als Lebenswissenschaft vom deutschen Volkstum«

ISGV Bibliothek/Signatur:

VI/103

 

Adolf Spamer (1930):

Bänkelsang. In: Walther Hofstaetter und Ulrich Peters (Hg.): Sachwörterbuch der Deutschkunde.

Bd. 1. Leipzig, Berlin, S. 85.

ISGV Bibliothek/Signatur:

Ib/250

 

Adolf Spamer (1930):

Bilderschrift. In: Walther Hofstaetter und Ulrich Peters (Hg.): Sachwörterbuch der Deutschkunde.

Bd. 1. Leipzig, Berlin, S. 151 f.

ISGV Bibliothek/Signatur:

Ib/250

 

Adolf Spamer (1930):

Das kleine Andachtsbild vom 14. bis 20. Jahrhundert.

München.

Notiz:

zweite originalgetreue Auflage 1980

ISGV Bibliothek/Signatur:

36091

 

Adolf Spamer (1930):

Gassenhauer. In: Walther Hofstaetter und Ulrich Peters (Hg.): Sachwörterbuch der Deutschkunde.

Bd. 1. Leipzig, Berlin, S. 382.

ISGV Bibliothek/Signatur:

Ib/250

 

Adolf Spamer (1930):

Himmelsbrief. In: Walther Hofstaetter und Ulrich Peters (Hg.): Sachwörterbuch der Deutschkunde.

Bd. 1. Leipzig, Berlin, S. 539 f.

ISGV Bibliothek/Signatur:

Ib/250

 

Adolf Spamer (1930):

Volkskunde. In: Walther Hofstaetter und Ulrich Peters (Hg.): Sachwörterbuch der Deutschkunde.

Bd. 2. Leipzig, Berlin, S. 1222–1224.

ISGV Bibliothek/Signatur:

Ib/251

 

Adolf Spamer (1931):

Des problèmes fondamentaux de l'étude des arts plastiques populaires. In: Arts populaires. Travaux artistiques et scientifiques du rer Congrès international des arts populaires. Prague 1929.

Bd. 1. Paris, S. 9–12.

 

Frenzel, Walter; Karg, Fritz; Spamer, Adolf (Hg.) (1932):

Grundriß der Sächsischen Volkskunde. Herausgegeben im Auftrag des sächsischen Verbandes für Volkskunde unter Mitwirkung vieler Fachgenossen in Verbindung mit Paul Zink und Albert Zirkler.

Bd. 1. Leipzig.

ISGV Bibliothek/Signatur:

37060/1

 

Adolf Spamer (1932):

Sinn und Ziel der Volkskunde. Zur Dresdener Volkskundetagung.

In: Dresdner Anzeiger Jg. 202, 20.05.1932 (Nr. 139), S. 2.

 

Frenzel, Walter; Karg, Fritz; Spamer, Adolf (Hg.) (1933):

Grundriß der Sächsischen Volkskunde. Herausgegeben im Auftrag des sächsischen Verbandes für Volkskunde unter Mitwirkung vieler Fachgenossen in Verbindung mit Paul Zink und Albert Zirkler.

Bd. 2. Leipzig.

ISGV Bibliothek/Signatur:

37060/2

 

Adolf Spamer (1933):

Die Tätowierung in den deutschen Hafenstädten. Ein Versuch zur Erfassung ihrer Formen und ihres Bildgutes.

In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (11), S. 1-55 in Heft 1-2 und S. 129-182 in Heft 3-4.

Notiz:

auch als Buch (Sonderdruck) 1934 sowie Neuauflage 1993

 

Adolf Spamer (1933):

Die Volkskunde als Gegenwartswissenschaft.

In: Niedersachsen. Norddeutsche Monatshefte für Heimat und Volkstum (38), S. 1–8.

Notiz:

vgl. Hessisches Staatsarchiv, O 59 Spamer, Nr. 26: Beleg-Exemplar mit Anmerkungen Spamers

 

Adolf Spamer (1933):

Friedrich von der Leyen.

In: Bayerischer Heimatschutz (29), S. 84–85.

 

Adolf Spamer (1933):

Kunst. In: Walter Frenzel, Fritz Karg und Adolf Spamer (Hg.): Grundriß der Sächsischen Volkskunde. Herausgegeben im Auftrag des sächsischen Verbandes für Volkskunde unter Mitwirkung vieler Fachgenossen in Verbindung mit Paul Zink und Albert Zirkler.

Bd. 2, Bd. 2. Leipzig, S. 9-49 und 104-105.

ISGV Bibliothek/Signatur:

37060/2

 

Adolf Spamer (1933):

Volkskunde als Wissenschaft.

Stuttgart.

 

Adolf Spamer (1933):

Vorbemerkungen zu einer Darstellung der hessischen Töpfer- und Zieglerkunst.

In: Hessische Blätter für Volkskunde (32), S. 52–99.

Notiz:

Vorversion des Abschnittes »Töpferware und Töpferkunst« in: Adolf Spamer, Hessische Volkskunst, Jena 1939

 

Adolf Spamer; Eduard Wildhagen (1933):

Frageplan. In: Deutsche Forschung:  Schriften der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Heft 19: Vorschläge für 150 Fragen zum Abschluß des Frageplanes des Atlas der Deutschen Volkskunde.

Berlin, S. 94–150.

 

Adolf Spamer (1934):

Arbeitsstand und Problemstellungen der deutschen Bilderbogenforschung. In: Ernst Bargheer und Herbert Freudenthal (Hg.): Volkskunde-Arbeit: Zielsetzung und Gehalte. Otto Lauffer zum 60. Geburtstag gewidmet.

Berlin, Leipzig, S. 109–132.

 

Adolf Spamer (1934):

Aufgaben der deutschen Volksforschung. Vortrag zur Tagung der Kreisvolkstumswarte in Kamenz.

In: Mitteilungsblatt des NSLB Gau Sachsen 1934 (Nr. 2), S. 1–6.

 

Spamer, Adolf (Hg.) (1934):

Die deutsche Volkskunde.

Bd. 1. Berlin.

ISGV Bibliothek/Signatur:

35207; VI/70

 

Adolf Spamer (1934):

Die Lehrerschaft und die Volkskunde.

In: Mitteldeutsche Blätter für Volkskunde (9), S. 145–148.

 

Adolf Spamer (1934):

Die Mystik. In: Alfred Götze (Hg.): Germanische Philologie: Ergebnisse und Aufgaben. Festschrift für Otto Behaghel.

Heidelberg (Germanische Bibliothek, 19), S. 331–379.

 

Adolf Spamer (1934):

Die Tätowierung in den deutschen Hafenstädten. Ein Versuch zur Erfassung ihrer Formen und ihres Bildgutes.

Bremen.

Notiz:

111 Seiten - Sonderdruck aus Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde 11 (1933), Neuauflage des Buches 1993

ISGV Bibliothek/Signatur:

31844

 

Adolf Spamer (1934):

Sitte und Brauch. In: Wilhelm Peßler (Hg.): Handbuch der deutschen Volkskunde.

Bd. 2. Potsdam, S. 33–236.

ISGV Bibliothek/Signatur:

VI [...?]

 

Adolf Spamer (1934):

Volkskunde. Allgemeines - Volkssage - Volkserzählung - Volkslied - Volkssprache - Volkskunst. In: Alfred Götze (Hg.): Germanische Philologie: Ergebnisse und Aufgaben. Festschrift für Otto Behaghel.

Heidelberg (Germanische Bibliothek, 19), S. 435–481.

ISGV Bibliothek/Signatur:

24833/IAbt./19/Sb

 

Adolf Spamer (1934):

Wesen und Aufgabe der Volkskunde. In: Adolf Spamer (Hg.): Die deutsche Volkskunde.

Bd. 1. Berlin, S. 1–16.

ISGV Bibliothek/Signatur:

35207; VI/70

 

Adolf Spamer (1935):

Deutsche Volkskunde als Gegenwartswissenschaft. In: Die Volkskunde als Wissenschaft. Zwei Vorträge von Wilhelm Heinrich Riehl und Adolf Spamer.

Mit einem Verlagsbericht: »Zwölf Jahre Arbeit für die deutsche Volkskunde« und einem Anhang »Der Wilhelm-Heinrich-Riehl-Preis der deutschen Volkskunde«. Berlin, Leipzig, S. 75–85.

ISGV Bibliothek/Signatur:

37026

 

Spamer, Adolf (Hg.) (1935):

Die deutsche Volkskunde. Bilderatlas.

Bd. 2. Leipzig.

ISGV Bibliothek/Signatur:

VI/71

 

Adolf Spamer (1935):

Stand und Aufgaben der Deutschen Volksforschung.

In: Mitteldeutsche Blätter für Volkskunde (10), S. 97–105.

 

Adolf Spamer (1936):

Aufgaben und Arbeiten der »Abteilung Volkskunde« in der »Reichsgemeinschaft der Deutschen Volksforschung«.

In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (14), S. 145–154.

ISGV Bibliothek/Signatur:

32274

 

Adolf Spamer (1936):

Deutsche Fastnachtsbräuche.

Jena (Volksart und Brauch. Hrsg. v. Adolf Spamer).

ISGV Bibliothek/Signatur:

35932

 

Adolf Spamer (1936):

Deutsche Weihnachtsbräuche. In: Der Diederichs Löwe 6.

Jena, S. 102–107.

Adolf Spamer (1936):

Die soziale Bedeutung der Volkskunde. In: Bericht. Weltkongreß für Freizeit und Erholung.

Hamburg, 23.07. -30.07.1936. Hamburg, S. 582–584.

 

Adolf Spamer (1936):

Jacob und Wilhelm Grimm. In: Deutsche Männer.

Berlin, S. 248.

 

Adolf Spamer (1936/37):

Wenn mancher Mann wüßte, wer mancher Mann wär …?

In: Zeitschrift für Volkskunde (8), S. 134–149.

 

Adolf Spamer (1936):

Zum Stand der volkskundlichen Erforschung der Mark Brandenburg.

In: Brandenburgische Jahrbücher (3: Märkisches Volkstum), S. 155–167.

ISGV Bibliothek/Signatur:

30155; 16193.40

 

Adolf Spamer (1937):

Die Hessen. In: Martin Wähler (Hg.): Der deutsche Volkscharakter.

Jena, S. 172-200, 544-545.

ISGV Bibliothek/Signatur:

VIII/163

 

Adolf Spamer (1937):

Haus als Heim. In: Alexander Funkenburg (Hg.): Haus und Hof im nordischen Raum.

Bd. 2. Leipzig, S. 106–110.

 

Adolf Spamer (1937):

Rund um den Fastnachtsbrauch.

In: Das Thüringer Fähnlein (6), S. 45–48.

 

Adolf Spamer (1937):

Weihnachten in alter und neuer Zeit.

Jena (Volksart und Brauch. Hrsg. v. Adolf Spamer).

ISGV Bibliothek/Signatur:

36682

 

Adolf Spamer (1938):

Eine Narrenschiffspredigt aus der Zeit Sebastian Brants. In: Heinrich Schreiber (Hg.): Otto Glauning zum 60. Geburtstag. Festgabe aus Wissenschaft und Bibliothek.

Bd. 2. Leipzig, S. 113–130.

 

Adolf Spamer (1938):

Himmelsbriefe der deutschen Mystik. In: Volkskundliche Ernte. Hugo Hepding dargebracht.

Gießen (Gießener Beiträge zur deutschen Philologie, Bd. 607), S. 184–192.

 

Adolf Spamer (1938):

Weißenburg im Elsaß als Bilderbogenstadt. In: Schriftenreihe des Wissenschaftlichen Institutes der Elsass-Lothringer im Reich an der Universität Frankfurt, N.F. 18 (Beiträge zur Geistes- und Kulturgeschichte der Oberrheinlande, Franz Schultz zum 60. Geburtstag gewidmet).

Frankfurt a. M., S. 106–110.

 

Wilhelm Hansen (1939):

Spiel und Sport in der völkischen Überlieferung.

Hg. v. Adolf Spamer. Jena (Volksart und Brauch).

ISGV Bibliothek/Signatur:

24012; XXIV/110

 

Adolf Spamer (1939):

Bilderbogen. In: Otto Schmitt (Hg.): Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte.

Bd. 2. Stuttgart, Sp. 549–561.

Notiz:

Vgl. Stuttgart 1948

 

Adolf Spamer (1939):

Hessische Volkskunst.

Jena.

Notiz:

Wahrscheinlich gab es schon 1933 ein fast fertiges Manuskript, dessen Druck jedoch erst nach der Überarbeitung 1939 erfolgte. Davon ausgenommen war allerdings der Abschnitt »Töpferware und Töpferkunst«. Im Vorwort wird darauf hingewiesen, dass dieser Text bereits 1933 als Vorversion unter dem Titel »Vorbemerkungen zu einer Darstellung der hessischen Töpfer- und Zieglerkunst« erschienen ist. - Vgl. dazu Briefwechsel mit Peter Diederichs; die Monographie sollte ursprünglich beim Delphin-Verlag in München erscheinen, wozu es nach der Zwangsabwicklung des jüdischen Verlags nicht mehr kam.

ISGV Bibliothek/Signatur:

35934

 

Adolf Spamer (1939):

Krankheit und Tod als Metapher. Zur Geschichte und Sinndeutung eines volkstümlichen Scherz- und Kampfbildes I und II.

In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (17), S. 131–161.

 

Adolf Spamer (1939):

Usi e credence popolari. In: Lares

Bd. 10, S. 289–306.

 

Adolf Spamer (1940):

Krankheit und Tod als Metapher. Zur Geschichte und Sinndeutung eines volkstümlichen Scherz- und Kampfbildes III und IV.

In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (18), S. 34–67.

 

Adolf Spamer (1941):

Krankheit und Tod als Metapher. Zur Geschichte und Sinndeutung eines volkstümlichen Scherz- und Kampfbildes V und VI.

In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (19), S. 1–44.

 

Adolf Spamer (1941):

Volkskunstforschung als akademisches Lehrfach.

In: Volkswerk. Jahrbuch des Staatlichen Museums für Deutsche Volkskunde (Nr. 1), S. 24–35.

ISGV Bibliothek/Signatur:

23319/1941/Sd

 

Adolf Spamer (1942):

Krankheit und Tod als Metapher. Zur Geschichte und Sinndeutung eines volkstümlichen Scherz- und Kampfbildes VII.

In: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde (20), S. 1–17.

 

Adolf Spamer (1943):

Sachsen. Text und Bildersammlung.

Weimar (Deutsche Volkskunst, N.F.).

 

Adolf Spamer (1948):

Bilderbogen. In: Otto Schmitt (Hg.): Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte.

Bd. 2. Stuttgart-Waldsee, Sp. 549–561.

Notiz:

Die Frage, ob es sich bei dieser durch den Druckenmüller Verlag verlegten Auflage um einen identischen Nachdruck der Auflage Stuttgart 1939 handelt, konnte in der Korrespondenz mit dem Metzler-Verlag bislang nicht geklärt werden.

 

Adolf Spamer (1949):

Spiel und Spuk der Fastnachtszeit.

In: Urania. Monatsschrift über Natur und Gesellschaft (12), S. 41–45.

 

Adolf Spamer (1950):

Zur Aberglaubensbekämpfung des Barock. Ein Handwörterbuch Deutschen Aberglaubens von 1721 und sein Verfasser. In: Miscellanea Academica Berolinensia. Abhandlung zur Feier des 250jährigen Bestehens der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.

Bd. 2/1. Berlin, S. 133–159.

ISGV Bibliothek/Signatur:

31723

 

Adolf Spamer (1952):

Kurze Bemerkungen zu Wesen und Bedeutung der Volkskunst. In: Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten (Hg.): Deutsche Volkskunst.

Dresden, S. 8–10.

ISGV Bibliothek/Signatur:

36311; 31280

 

Adolf Spamer (1954):

Sachsen. Text und Bildersammlung.

  1. Aufl. Weimar (Deutsche Volkskunst, N.F.).

Notiz:

zweite, neu bearbeitete Auflage der Publikation von 1943

ISGV Bibliothek/Signatur:

26219/1; XXVII/257b

 

Adolf Spamer (1955):

Zauberbuch und Zauberspruch.

In: Deutsches Jahrbuch für Volkskunde (1), S. 109–126.

 

Adolf Spamer (1957):

P(h)ol ende Uodan. Zum zweiten Merseburger Spruch.

In: Deutsches Jahrbuch für Volkskunde (3), S. 347–365.

 

Adolf Spamer (1958):

Romanusbüchlein. Historisch-philologischer Kommentar zu einem deutschen Zauberbuch. Aus seinem Nachlass.

Unter Mitarbeit von Johanna Nickel. Berlin (Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Veröffentlichung des Instituts für deutsche Volkskunde, 17).

ISGV Bibliothek/Signatur:

23432/17; XII/206

 

Adolf Spamer (1970):

Der Bilderbogen von der geistlichen Hausmagd: Ein Beitrag zur Geschichte des religiösen Bilderbogens und der Erbauungsliteratur im populären Verlagswesen Mitteleuropas.

Bearbeitet und mit einem Nachwort versehen von Mathilde Hain. Hg. v. Gerhard Heilfurth und Ingeborg Weber-Kellermann. Göttingen (A. Allgemeine Reihe, Bd. 6).

ISGV Bibliothek/Signatur:

24687/6

 

Adolf Spamer (1980):

Das kleine Andachtsbild vom 14. bis 20. Jahrhundert.

  1. Aufl. München.

Notiz:

zweite originalgetreue Auflage/Nachdruck der Ausgabe 1930

 

Adolf Spamer (1993):

Die Tätowierung in den deutschen Hafenstädten. Ein Versuch zur Erfassung ihrer Formen und ihres Bildgutes. Mit einem Beitrag von Werner Petermann und einem Verzeichnis deutscher Tätowierstudios.

München.

ISGV Bibliothek/Signatur:

33189