Dr. Sönke Friedreich

Foto Porträt Dr. Söhnke Friedrich

Wiss. Mitarbeiter Bereich Volkskunde

Telefon: 0351 - 436 16 43

Email: soenke.friedreich@mailbox.tu-dresden.de

Studium und berufliche Entwicklung

Forschungsschwerpunkte

1989-1999

Studium der Volkskunde, Mittleren und Neueren Geschichte und Wirtschafts- und Sozialgeschichte an den Universitäten Göttingen und Marburg

 
  •  Regionale Kultur

  • Kultur und Alltag des Industrialisierungszeitalters

  • Arbeit und Arbeitskultur(en)

  • biografische Forschung

 

1999

Promotion zum Dr. phil. im Fach Volkskunde − Dissertationsschrift: „Moderner Konsum in der Region. Englisches Steingut in Ostfriesland und Nordoldenburg, 1760-1870“

1999-2000

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Göttingen

2001

wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Volkskunde des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V., Dresden

2006

 

Habilitation an der Universität Kiel – Habilitationsschrift: „Sachsenring. Zur Kultur der Organisation im Sozialismus am Beispiel der Zwickauer Automobilindustrie und ihrer Beschäftigten“

 

Publikationen

Monografien

Der Weg zur Großstadt. Stadtentwicklung, bürgerliche Öffentlichkeit und symbolische Repräsentation in Plauen (1880-1933) (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, Bd. 57), Leipzig 2017.

Urlaub und Reisen während der DDR-Zeit. Zwischen staatlicher Begrenzung und individueller Selbstverwirklichung (Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 22), Dresden 2011.

Autos bauen im Sozialismus. Arbeit und Organisationskultur in der Zwickauer Automobilindustrie nach 1945 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, Bd. 25), Leipzig 2008.

Moderner Konsum in der Region. Englisches Steingut in Ostfriesland und Nordoldenburg, 1760-1870 (Quellen und Studien zur Regionalgeschichte Niedersachsens, Bd. 7), Cloppenburg 2001.

Krööse, Kopjes, Kraantjekannen. Jeversches Zinn aus zwei Jahrhunderten (Kataloge und Schriften des Schloßmuseums Jever, Bd. 9), Oldenburg 1993.

Herausgeberschaften

zusammen mit Uta Bretschneider und Ira Spieker (Hgg.), Verordnete Nachbarschaften. Transformationsprozesse im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzraum seit dem Zweiten Weltkrieg (Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 35), Dresden 2016.

zusammen mit Ira Spieker (Hgg.), Fremde – Heimat – Sachsen. Neubauernfamilien in der Nachkriegszeit, Beucha/Markkleeberg 2014.

zusammen mit Enno Bünz, Christian Ranacher und Lutz Vogel, Vogtland (Kulturlandschaften Sachsens, Bd. 5), Leipzig 2013.

zusammen mit Manfred Seifert, Alltagsleben biografisch erfassen. Zur Konzeption lebensgeschichtlich orientierter Forschung (Bausteine aus dem dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 16), Dresden 2009.

Montanlandschaft Erzgebirge. Kultur – Symbolik – Identität (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, Bd. 7), Leipzig 2003.

zusammen mit Michael Simon und Monika Kania-Schütz, Zur Geschichte der Volkskunde. Personen – Programme – Positionen (Volkskunde in Sachsen, Bd. 13/14), Dresden 2002.

Aufsätze und Beiträge (Auswahl)

Region als Identitätsressource. Das Beispiel Sachsen, in: Dominik Becher/Alexandra Bär (Hg.), Universalien. Beiträge zu 25 Jahren studium universale, Leipzig 2018, S. 411-423.

Virtuosität und Grenzüberschreitung. Der altlutherische Pfarrer Martin Stephan und die „Stephanisten“, in: Christine Aka/Dagmar Hänel (Hg.), Prediger, Charismatiker, Berufene. Rolle und Einfluss religiöser Virtuosen, Münster u. a. 2018, S. 201-216.

Die Stadt und das Weihnachtsland. Das frühe volkskundliche Interesse Dresdens am Erzgebirge, in: Dresdner Hefte 36 (2018), H. 134, S. 62-70.

Eine provinzielle Großstadt. Städtische Selbstwahrnehmung in Plauen/Vogtl. um 1900, in: Moderne Stadtgeschichte 2018, H. 1, S. 108-126.

Sauber bleiben. Zum historischen Verhältnis von Stadt und Industrie in Plauen, in: Volkskunde in Sachsen 30 (2018), S. 41-53.

Temporäre Musealisierung. Zur Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen im sächsischen Erzgebirge, in: Michael Schimek (Hg.), Mittendrin. Das Museum in der Gesellschaft. FS für Uwe Meiners, Cloppenburg 2018, S. 113-118.

Zur Geschichte der Denkmäler in Dresden, in: Dresdner Hefte 35 (2017), H. 132, S. 19-27.

Kleinwagen im Innovationsstau. Der Pkw-Bau in der DDR, 1955-90, in: Jürgen Schneider, Die Ursachen für den Zusammenbruch der Sowjetunion und der DDR (1945-1990). Eine ordnungstheoretische Analyse, Stuttgart 2017, S. 689-699.

Kollegialität – Geselligkeit – Repression. Kollektives Arbeiten im VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau, in: Volkskunde in Sachsen 28 (2016), S. 29-47.

zusammen mit Ira Spieker, Refugees and Expellees in Rural Saxony: Life after 1945, in: Rocznik Lubuski 42 (2016), H. 2, S. 35-53.

Die Grenzen der neuen Heimat. Deutsche Flüchtlinge und Vertriebene im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien, 1945-52, in: Uta Bretschneider/Sönke Friedreich/Ira Spieker (Hg.), Verordnete Nachbarschaften. Transformationsprozesse im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzraum seit dem Zweiten Weltkrieg (Bausteine aus dem ISGV, Bd. 35), Dresden 2016, S. 113-132.

zusammen mit Uta Bretschneider und Ira Spieker, Verordnete Nachbarschaften. Zur Einführung, in: Uta Bretschneider/Sönke Friedreich/Ira Spieker (Hg.), Verordnete Nachbarschaften. Transformationsprozesse im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzraum seit dem Zweiten Weltkrieg (Bausteine aus dem ISGV, Bd. 35), Dresden 2016, S. 7-14.

„Wenn sie nicht mehr auskommen könnten, so gingen sie nach Berlin“. Ein historisches Beispiel für „ausländische Facharbeiter“ in Dresden, in: Sachsen weltoffen! Mobilität – Fremdheit – Toleranz (Spurensuche, Bd. 6), hg. v. Enno Bünz u. a., Dresden 2016, S. 53-57.

zusammen mit Ira Spieker, Integrative Maßnahme oder Vorstufe zur Kollektivierung? Bodenreform und Neubauernprogramm als Instrument der gesellschaftspolitischen Transformation, in: Mike Schmeitzner/Clemens Vollnhals/Francesca Weil (Hg.), Von Stalingrad zur SBZ. Sachsen 1943 bis 1949 (Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung, Bd. 60), Göttingen 2016, S. 483-502.

zusammen mit Uta Bretschneider und Ira Spieker, Nach dem Krieg. Flüchtlinge und Vertriebene in Sachsen, in: Dresdner Hefte 33 (2015), H. 123: Fremde in der Stadt, S. 43-52.

Standpunkte und Standorte. Stadtentwicklung und Denkmalsdiskussionen in Plauen i.V., 1871-1900, in: Volkskunde in Sachsen 27 (2015), S. 49-86.

zusammen mit Ursula Schlude, Vertriebene als Neubauern in Sachsen. Anmerkungen zur archivalischen Erforschung von Integrationsprozessen auf lokaler Ebene, in: Hans-Werner Retterath (Hrsg.), Zugänge. Volkskundliche Archiv-Forschung zu den Deutschen im und aus dem östlichen Europa (Schriftenreihe des Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa, Bd. 16), Münster u.a. 2015, S. 51-74.

zusammen mit Ira Spieker, Ländliches Milieu im Umbruch. Zum Verhältnis von Alteingesessenen und Neuzugezogenen in der ländlichen Gesellschaft nach 1945, in: Gerbergasse 18. Zeitschrift der Geschichtswerkstatt Jena e.V., H. 71 (2/2014), S. 12-17.

Art. Graesse, Johann Georg Theodor, in: Martina Schattkowsky/Konstantin Hermann/Roman Rabe (Hg.), Dresdner Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Leipzig 2014, S. 106.

zusammen mit  Ira Spieker, Fremde – Heimat – Sachsen. Einleitung, in: Ira Spieker/Sönke Friedreich (Hgg.), Fremde – Heimat – Sachsen. Neubauernfamilien in der Nachkriegszeit, Beucha/Markkleeberg 2014, S. 11-27.

Konfliktpotenzial und Integrationsprozesse im Spiegel archivalischer Überlieferung, in: Dies. (Hg.), Fremde – Heimat – Sachsen. Neubauernfamilien in der Nachkriegszeit, Beucha/Markkleeberg 2014, S. 157-234.

Das „Weihnachtsland“ und die Heimat. Zum Wandel der Kulturlandschaft Erzgebirge, in: Joachim Klose (Hg.), Heimatschichten. Anthropologische Grundlegung eines Weltverhältnisses, Wiesbaden 2013, S. 105-114.

Alltagsleben und Volkskultur im Vogtland, in: Enno Bünz/Sönke Friedreich/Christian Ranacher/Lutz Vogel: Vogtland (Kulturlandschaften Sachsens, Bd. 5), Leipzig 2013, S. 137-172.

zusammen mit Ira Spieker, Ausgrenzen und anerkennen. Umsiedlerfamilien in der ländlichen Gesellschaft der SBZ und frühen DDR, in: Zeitschrift für Volkskunde 109 (2013), S. 205-235.

„Es hat doch alles keinen Zweck mehr, es kommt ja doch in Kürze zu einem neuen Weltkrieg.“ Stimmungslagen und Gerüchte als Krisensymptome in der unmittelbaren Nachkriegszeit, in: Volkskunde in Sachsen 25 (2013), S. 29-54.

Ohne Titel. Der Streit um die Dresdner Welterbelandschaft, in: Stefanie Krebs/Manfred Seifert (Hgg.): Landschaft quer Denken. Theorien – Bilder – Formationen, Leipzig 2012, S. 147-154.

Die Waldschlösschenbrücke im Dresdner Elbtal, in: Stefan Körner/Helmut Holzapfel/Florian Bellin-Harder (Hgg.): Landschaft und Verkehr, Kassel 2012, S. 83-92.

Realsozialistische Binnenexotik. Die touristische Landschaftswahrnehmung in Selbstzeugnissen von DDR-Reisenden, in: Rita Garstenauer/Günter Müller (Hgg.): Aus der Mitte der Landschaft. Landschaftswahrnehmung in Selbstzeugnissen (Jahrbuch für die Geschichte des ländlichen Raumes 2011), Innsbruck/Wien/Bozen 2011, S. 129-142.

Sachsenring, in: Matthias Donath/Andre Thieme (Hgg.): Sächsische Mythen, Leipzig 2011, S. 282-291.

„Bedient wie der letzte Dreck“? Zur Wahrnehmung des Kellners durch Urlaubsreisende im Realsozialismus, in: Konrad Köstlin/Andrea Leonardi/Paul Rösch (Hgg.): Kellner und Kellnerin. Eine Kulturgeschichte, Meran 2011, S. 277-301.

zusammen mit Ira Spieker, Fremde – Heimat – Sachsen: Staatliche Integrationsmaßnahmen und individuelle Adaptionsstrategien von Vertriebenen als Neubauern. Zur Konzeption eines Forschungsprojekts, in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 59 (2011), S. 97-105.

Zur Arbeit mit Lebensgeschichten im Bereich Volkskunde des ISGV. Das Beispiel „Urlaub in der DDR“, in: Volkskunde in Sachsen 23 (2011), S. 143-159.

Alltagsleben und Volkskultur im Erzgebirge, in: Martina Schattkowsky (Hg.): Erzgebirge (Kulturlandschaften Sachsens, Bd. 3), Leipzig 2010, S. 129-162.

Die Entstehung des Heimatgedankens aus der Mobilität. Das historische Beispiel des sächsischen Erzgebirges, in: Manfred Seifert (Hg.): Zwischen Emotion und Kalkül. „Heimat“ als Argument im Prozess der Moderne, Leipzig 2010, S. 87-101.

Famöse Affairen. Zur kulturhistorischen Rolle von Medien in der Auswanderungsbewegung der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Michael Simon/Thomas Hengartner/Timo Heimerdinger/Ann-Christin Lux (Hgg.): Bilder. Bücher. Bytes. Zur Medialität des Alltags. 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde 2007, Münster u.a. 2009, S. 327-332.

„Schicksale und Abenteuer“. Die Auswanderung der sächsischen Altlutheraner in die USA 1838/39, in: Volkskunde in Sachsen 21 (2009), S. 97-114.

Fremd bleiben. Perspektiven auf Nahmobilität und Pendelmigration zwischen Böhmen und Dresden im 18. und 19. Jahrhundert, in: Jahrbuch für Europäische Ethnologie, 3. Folge, Bd. 4 (2009), S. 149-164.

Wie man ein Kulturerbe ausschlägt. Städtische Selbstbilder und urbane Pfadabhängigkeiten im Streit um das UNESCO-Weltkulturerbe Dresdner Elbtal, in: Karl C. Berger/Margot Schindler/Ingo Schneider (Hgg.): Erb.gut? Kulturelles Erbe in Wissenschaft und Gesellschaft, Wien 2009, S. 171-180.

Ganz fremde Männer. Böhmische Hausierer in Dresden und Chemnitz in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde 50 (2008/09), S. 135-155.

Geträumte Freiheit. Verhandlungen über die Gesindefrage im westlichen Sachsen nach den Agrarreformen, in: Volkskunde in Sachsen 20 (2008), S. 9-25.