Dr. Sarah Kleinmann

Portrait Sarah Kleinmann

Wiss. Mitarbeiterin Bereich Volkskunde

Telefon: 0351 - 436 16 35

E-mail: kleinmann@isgv.de

Forschungsschwerpunkte

  • Grenzforschung
  • Erinnerungskultur und Geschichtspolitik zum Nationalsozialismus
  • Kriminalitäs-/Devianzforschung, Rechtsanthropologie

Studium und berufliche Entwicklung

2004-2009   Studium der Empirischen Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft sowie Neueren und neuesten Geschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen
2004-2015    Tätigkeit als Seminarleiterin im Bereich der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung
Seit 2012   Lehraufträge an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Humboldt-Universität zu Berlin
2012-2015
  Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung, Dissertation „Nationalsozialistische Täterinnen und Täter in Ausstellungen“ (Prof. Dr. Bernhard Tschofen, Prof. Dr. Astrid Messerschmidt)
SEIT 09/2015   Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Volkskunde des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde

 

Publikationen

Bücher

  • Nationalsozialistische Täterinnen und Täter in Ausstellungen. Eine Analyse in Deutschland und Österreich, Tübingen 2017 (Untersuchungen des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen, 120)

  • zusammen mit Frédéric Bonnesoeur/Philipp Dinkelaker/Jens Kolata/Anja Reuss (Hg.), Occupation – Annihilation – Forced Labour, Papers from the 20th Workshop on the History and Memory of National Socialist Concentration Camps, Berlin 2017.

  • zusammen mit Frédéric Bonnesoeur/Philipp Dinkelaker/Jens Kolata/Anja Reuss (Hg.), Besatzung, Vernichtung, Zwangsarbeit. Beiträge des 20. Workshops zur Geschichte und Nachgeschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Berlin 2017.

  • „Hier ist irgendwie ein großes Stillschweigen“: Das kollektive Gedächtnis und die Zwangsarbeit in der Munitionsanstalt Haid in Engstingen, Tübingen 2011 (Studien und Materialien des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen, 42).

Aufsätze

  • The Challenging Representation of National-Socialist Perpetrators in Exhibitions: Two Examples from Austria and Germany, in: Jörg Echternkamp / Stephan Jaeger (Hg.): Views of Violence. Representing the Second World War in German and European Museums and Memorials, New York 2019, S. 109-128.

  • zusammen mit Ira Spieker, „…wenn nicht hier in der Grenzregion, wo dann?“ Kontaktzonen in den deutsch-tschechisch-polnischen Nachbarschaften der Gegenwart, in: Dresdner Hefte 35 (3/2018), S. 56-65.

  • zusammen mit Arnika Peselmann, Contact Zones. Rural Histories in the German-Czech-Polish Borderland, in: Volkskunde in Sachsen - Jahrbuch für Kulturanthropologie 29 (2017), S. 67-74.

  • zusammen mit Uta Bretschneider, Eskapismus und Imagination. Zur Persistenz von Schatzbezügen, in: Volkskunde in Sachsen - Jahrbuch für Kulturanthropologie 29 (2017), S. 105-119.

  • Distanz und Nähe. Zur Darstellung nationalsozialistischer Täterinnen und Täter in gegenwärtigen Museumsausstellungen, in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde  113 (2017), S. 107-123.

  • Nationalsozialistische Täter und Täterinnen in Ausstellungen am Beispiel der Gedenkstätte Grafeneck auf der Schwäbischen Alb, in: Schwäbische Heimat 68 (2017), S. 458-464.

  • zusammen mit Uta Bretschneider und Ira Spieker, Region przygraniczny jako kulturoznawcza przestrzeń badawcza. Sprawozdanie okresowe, in: Polskie pogranicza w procesie przemian (Band 4, redaktionell bearbeitet von Zbigniew Kurcz), Wroclaw 2017, S. 347-360.

  • zusammen mit Uta Bretschneider und Ira Spieker, „Kontaktzonen. Kulturelle Praktiken im deutsch-tschechisch-polnischen Grenzraum“ – eine Projektskizze, in: Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde 57 (2016): Gesundheit und Krankheit bei russlanddeutschen (Spät-) Aussiedlerinnen und (Spät-) Aussiedlern, S. 171-177.

  • zusammen mit Uta Bretschneider/Ira Spieker, Contact zones. Constructing identity in the Polish-Czech-German border region, in: Lubuskie Towarzystwo Naukowe/Uniwersytetu Zielonogórskiego (Hg.): Good connections. Trust, cooperation and education in the mirror of social sciences, Zielona Góra 2016, S. 55-68 (Rocznik Lubuski 42, 2a).

  • Vergessene Kontaktzonen. NS-Zwangsarbeit und Migration am Beispiel Sachsens, in: Volkskunde in Sachsen 28 (2016), S. 175-182.

  • The Representation of Nazi Perpetrators in Exhibitions in Germany: an Underexposed Part of Memory Policies, in: The Journal of Social Policy Studies 13 (2015) 3, S. 465-476.

  • Überlegungen zu heutigen Perspektiven auf nationalsozialistische Täterinnen und Täter, in: Blog zur Tagung „# erinnern_kontrovers. Aufbrüche in den Erzählungen zu Holocaust, Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg“ (2015), http://erinnern.hypotheses.org/

  • Nationalsozialistische Zwangsarbeit in der Munitionsanstalt Haid in Engstingen. Eine Untersuchung zum kollektiven Gedächtnis, in: Michael Becker/Dennis Bock/Henrike Illig (Hg.), Orte und Akteure im System der NS-Zwangslager. Ergebnisse des 18. Workshops zur Geschichte und Gedächtnisgeschichte nationalsozialistischer Konzentrationslager, Berlin 2015, S. 43-67.

  • Sinnliche Ethnographien an Tatorten. Überlegungen zur Ausstellungsanalyse in Gedenkstätten an historischen Orten nationalsozialistischer Verbrechen, in: Lydia Arantes/Elisa Rieger (Hg.), Ethnographien der Sinne. Wahrnehmung und Methode in empirisch-kulturwissenschaftlichen Forschungen, Bielefeld 2014, S. 179-193.

  • „Ich fühle mich nicht schuldig“ – Personal und Wahrnehmung der Gestapo nach 1945, in: Ingrid Bauz/Sigrid Brüggemann/Roland Maier (Hg.), Die geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern, Stuttgart 2013, S. 414-438.

  • zusammen mit Maria Kechaja/Chris Kretschi, Original, Kopie, Modell: Sammeln am „Institut für deutsche Volkskunde“, in: Gudrun M. König (Hg.), Anschauungsmaterial. Fachgeschichte als Sachgeschichte, Tübingen 2007, S. 79-89.