Sie sind hier:

Workshop - Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Devianz, Kriminalität und Sicherheit


Gartenzaun

Ort
Dresden

Kontakt und Anmeldung
Sarah Kleinmann
Telefon 0351 436 16 45
E-mail kleinmann@isgv.de

Datum
6. und 7. September 2018

Veranstalter
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Sarah Kleinmann.



Externe Teilnehmende: Prof. Dr. Katharina Eisch-Angus, Jens Kasprczycki M.A., Prof. Dr. Sabine Kienitz, Prof. Dr. Alexandra Schwell, Dr. Barbara Sieferle, Dr. Anne-Kathrin Will

 

Das Forschungsprojekt „Grenzfälle“ am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde untersucht Wahrnehmungen von Kriminalität sowie Devianz im deutsch-polnischen Grenzgebiet anhand einer Lokalstudie in Görlitz und Zgorzelec. Im Rahmen des Forschungsprojektes findet am 6. und 7. September 2018 in Dresden ein Arbeitstreffen statt, bei dem theoretische Prämissen und methodische Zugänge, gesellschaftliche Kontexte sowie Befunde im Bereich der kulturwissenschaftlichen Devianz-, Sicherheits- und Kriminalitätsforschung diskutiert werden: Wie werden Devianz, Kriminalität und Sicherheit kulturwissenschaftlich erforscht? Welche (inter-)disziplinären Verständigungen sind sinnvoll, welche Theorien geeignet? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Kriminalität, Devianz, Sicherheitsdiskursen und Alteritätskonstruktionen? Welche Unterschiede bestehen zwischen verschiedenen Räumen wie Städten, Dörfern und Grenzregionen? Diese und andere Fragen werden dabei im Zentrum stehen.

Ort: Dresden

Zurück