Biografie des Monats März 2019

Louise Otto-Peters (1819–1895)

Portrait von Louise Otto-Peters (1819–1895)

Wer der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren gedenkt, kommt an einer der maßgeblichen Begründerinnen der Frauenbewegung nicht vorbei: Louise Otto-Peters. Ihr schriftstellerisches, soziales und politisches Wirken trug bereits im 19. Jahrhundert dazu bei, eine öffentliche Diskussion über weibliche Gleichberechtigung, Emanzipation und Partizipation anzustoßen, die nicht länger ignoriert werden konnte. Otto-Peters war seit der Gründung 1865 in Leipzig bis zu ihrem Tod Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins, der vor allem die Rechte der Frau auf Bildung, Erwerbsarbeit und den Zugang zum Universitätsstudium zum Ziel hatte. Damit gelang es Louise Otto-Peters, eine entscheidende Entwicklung hin zu mehr Gleichberechtigung in der Gesellschaft anzustoßen – auch wenn das Ziel dieses Weges noch immer nicht erreicht ist.

Zum 200. Geburtstag gedenkt die Sächsische Biografie einer der bedeutendsten deutschen Feministinnen.

Zurück