Filmreihe: Mit Victor Klemperer im Kino

Mit Victor Klemperer im Kino Cover

Ort
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), Zellescher Weg 18, Klemperer-Saal

Kontakt
Anna Diegmann, Christina Schneider, Veranstaltungsmanagement SLUB, veranstaltungen@slub-dresden.de
Prof. Dr. Andreas Rutz, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV), a.rutz@isgv.de

Datum
05. Mai 2021 bis 01. Dezember 2021
jeden ersten Mittwoch im Monat

Veranstaltungsbeginn
jeweils 19:00 Uhr

Anmeldung
Bitte informieren Sie sich über die aktuell geltenden Hygieneregeln und melden Sie sich für die Veranstaltungen an. Der Eintritt ist frei.

Konzeption und Organisation
Winfried Müller, Andreas Rutz (ISGV), Anna Diegmann, Jürgen Grzondziel (SLUB)

Veranstalter
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) und Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)

Weitere Informationen und Aktualisierungen unter: www.isgv.de/filmreihe, www.slubdd.de/veranstaltungen und auf Twitter: #KlempererImKino



5. Mai 2021 - MENSCHEN AM SONNTAG (D 1930, 74 min) - Filmportal
9. Juni 2021 - DER HAUPTMANN VON KÖPENICK (D 1931, 85 min) - Filmportal
7. Juli 2021 - DER BLAUE ENGEL (D 1930, 107 min) - Filmportal
1. September 2021 - ICH LIEBE ALLE FRAUEN (D 1935, 89 min) - Filmportal
13. Oktober 2021 - VIKTOR UND VIKTORIA (D 1933, 100 min) - Filmportal
3. November 2011 - MASKERADE (A 1934, 90 min) - Filmportal
1. Dezember 2021 - DIE 4 GESELLEN (D 1938, 96 min) - Filmportal


Die von ISGV und SLUB gemeinsam veranstaltete Filmreihe »Mit Victor Klemperer im Kino« richtet den Fokus auf den frühen Tonfi lm und auf Victor Klemperer. Klemperer wurde 1920 auf die Professur für Romanistik der Technischen Hochschule Dresden berufen. Jenseits seines wissenschaftlichen Œuvres wurde er einer breiten Öffentlichkeit durch seine erstmals 1995 in Buchform, 2019 als Online-Edition im Volltext veröffentlichten Tagebücher bekannt. In diesen erweist er sich als genauer Beobachter der Zeitverhältnisse. Vor allem dokumentierte er die systematische Ausgrenzung und Verfolgung der Juden nach 1933 in ebenso akribischer wie bedrückender Weise. Zugleich sind aber auch die zahlreichen Kinobesuche des Ehepaars Klemperer ein nicht unbedeutender Aspekt der Tagebuchnotate.Für die Jahre der Weimarer Republik verzeichnen die Tagebücher ca. 750, teils ausführlich besprochene Filme, wobei immer wieder auch die Vorführungsorte und die Praxis des Kinogehens thematisiert werden. Nach 1933 nahm die Häufi gkeit der Kinobesuche analog zu den Einschränkungen der Teilhabe am öffentlichen Leben ab, um 1938 vollends abzubrechen, nachdem Juden der Besuch aller öffentlichen Einrichtungen verboten worden war.

Als Hommage an den passionierten Kinobesucher Victor Klemperer zeigt die Reihe ab Juni 2021 sechs Filme der 1930er-Jahre, die er in Dresdner Kinos gesehen und in seinen Tagebüchern kommentiert hat. Zuvor wird am 5. Mai 2021 der Stummfi lm »Menschen am Sonntag« gezeigt, der für die 2019/20 von ISGV und SLUB durchgeführte Filmreihe »Als die Bilder sprechen lernten« vorgesehen war und aufgrund der Corona-Pandemie entfallen musste.

Jedem Film wird eine Einführung zum zeitgeschichtlichen Kontext, zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte und zur Dresdner Kinokultur vorangestellt.

Zurück