Schriftenreihen des ISGV

Foto: Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Band 16 - ISGV - Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.

Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde

Band 16

Alltagsleben biografisch erfassen

Zur Konzeption lebensgeschichtlich orientierter Forschung

(2009)

Herausgeber: Manfred Seifert und Sönke Friedreich

Verlag: w.e.b. Universitätsverlag und Buchhandel Eckhard Richter & Co. OHG

110 Seiten, kartoniert, 29,80 €

 

Der biografische Ansatz zählt im Kontext empirischer Recherche und ethnologischer Feldzugänge zu den attraktiven und fachlich legitimierenden Konzepten der jüngeren, subjektorientierten Kulturforschung. Dabei werden seine Potenziale vorrangig im Spannungsfeld von empirischer Methodik, Erzählforschung und Bewusstseinsanalyse vermessen. Diesen Ansatz zeichnet die Offenheit für eine große Bandbreite inhaltlicher Themenstellungen aus.

Mit Tagebüchern, Autobiografien und Interviews, aber auch mit Fotos, Briefsammlungen und diffusen schriftlichen Nachlässen existiert eine beachtliche Diversität von Ego-Dokumenten als potenziellen Quellen, die allerdings einige Herausforderungen an die Systematisierung innerhalb lebensgeschichtlicher Forschungsprojekte stellt.

Im Zuge eines geplanten Ausbaus des „Lebensgeschichtlichen Archivs“ am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde wurden auf der Dresdner Arbeitstagung im November 2007 grundsätzliche Überlegungen ebenso wie exemplarische Zugriffe auf der Basis konkreter Forschungseinrichtungen bzw. Sammlungsbestände erörtert.